#6 Reizdarm

Wir sitzen aktuell alle im Krisenboot und wissen nicht, wann sich das normale Leben wieder einstellt. So sind unsere eigenen Wehwehchen gerade jetzt vielleicht sogar stärker als je zuvor. Denn nun haben sie „Zeit“ sich breit zu machen. Also geht es ab sofort weiter mit unseren gsundpudeln Impulsen zu mehr Gesundheit. Unser ganzheitlich orientierter Experte Dr. Markus Stöcher steht uns nach wie vor mit seinem Wissen zur Seite.

Ich hab so Bauchweh!

Schmerzverzerrt massiert Paul seinen Bauch. Ich frage ihn, was los ist. Und er schaut verzweifelt drein, weil er (und ich) weiß, dass ihm eine Wurstsemmel, Knabbernossi und ein Energy Drink nicht das verleihen, was sie versprechen. Er windet sich und weiß, das dauert wieder. Nach seiner Diagnose Reizdarm vor einem Jahr hat er Diät gehalten, sogar über mehrere Monate. Die Symptome waren weitgehend verschwunden, der Genuss aber genauso. Leider fehlte ihm jegliche Muße sich näher mit der Ernährung auseinanderzusetzen. Und nun ist er Tropfen- und Tablettenschlucker, was eine Möglichkeit, aber sicher keine Empfehlung ist.

Bauchweh bei Kindern

Kinder sind weitgehend mit ihrer Intuition verbunden. Das bedeutet, sie denken mehr mit dem Bauch und so machen sich auch ihre Emotionen in der Bauchgegend bemerkbar. Diese Schmerzen haben meist wenig mit der Darmflora an sich zu tun, als mit nicht zur Gänze bewältigten Erlebnissen und Emotionen. Diese zu eruieren mit Hilfe gezielter Fragestellungen und das alleine darüber sprechen, lässt die Symptome oftmals gänzlich verschwinden.
Was aber nicht zu vernachlässigen ist, sind regelmäßige Bauchschmerzen, die in Verbindung mit ersten Unverträglichkeiten stehen können. Hier gilt es zu beobachten, ob die Schmerzen  nach dem Genus bestimmter Lebensmittel immer weiter auftauchen. 

Also man sieht. Bauchschmerz ist nicht gleich Bauchschmerz.

Wir widmen uns dieses Mal im Interview mit Dr. Markus Stöcher dem Thema Reizdarm. Was tun bei ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit und ist Reizdarm heilbar bilden die zentralen Fragen. Bitteschön.

Das Interview ist auch auf allen anderen gsundpudeln Plattformen abrufbar. Als Podcast, auf YouTube oder bei Facebook/Instagram.

Danke für dein Interesse. Das nächste Mal stehen diese schmerzhaften Löcher in der Mundhöhle und ma Zahnfleisch namens Aphten im Mittelpunkt. Auch hier gibt es Lösungen!

Bei Fragen benutze gerne das Kommentarfeld oder sende mit eine MAIL.

Bleib gsund und blieb zuhause,
deine Gsundpudlerin Conny Dürnberger