5 Tipps – back to Routine

Back to Routine

Am Montag kehrt nun auch für alle Eltern wieder der Alltag ins Haus. Nächste Woche sind sie vorbei, die großen Ferien.

So auch bei uns Gsundpudlerinnen, die wir ja je 2 Kindergarten- und schulpflichtige Kinder haben.

Der Alltag kommt zurück.

Wir, also ich Conny Dürnberger und meine Töchter haben gerade die letzten  Besorgungen erledigt. Nun werden die Turnpatschen eingesackelt, der Kindergarten Rucksack wird gerade in der Waschmaschine(ja, tatsächlich, dann sieht er aus wie neu) auf Hochtouren gebracht,….

Noch einmal ein kurze Rückblick in die Ferien. Für mich war der August mein persönlicher Experimentiermonat. Und ich möchte die Erfahrung mit euch teilen.

Ich habe bewusst an einigen Tagen folgendes probiert:

Einfach sein. Nichts tun müssen. Morgenroutinen habe nur praktiziert,  wenn es mich wirklich freute, ohne Wecker aufstehen(den hat aber meine innere Uhr offensichtlich verinnerlicht), ausgedehnt frühstücken, “lumpen” in Form von Schoki und Co im Urlaub und einfach mal tun, was ich vermeintlich will. Klingt toll. Aber: War ich glücklicher? NEIN. Warum?

Viele alte Muster waren so schnell wieder da: ich stand beispielsweise frustriert vor dem vollen Kühlschrank, nicht wissend – WAS ICH KOCHEN SOLL!! Bei den Wünschen der Kinder blieb mein Verlangen auf der Strecke. Ich ass schlecht, weil ich für mich selber nicht noch extra was kochen wollte und landete wieder und der Abteilung Käsebrot…ich habe zu wenig getrunken, weil ich vergaß, müde war ich zudem umso mehr und träger obendrein. Irgendwann freute mich einfach gar nichts mehr so richtig. Ich wurde immer fauler. Wie machen das andere nur?  Wo sind meine Anhaltspunkte ? Bin ich Wochenplanabhänig ? Hilfe ich bin süchtig ? Nach Strukturen. Zum Glück ist das nichts krankhaftes. Ich habe mir von Experten sagen lassen, dass Menschen mit Strukturen glücklicher sind. Das kann ich nun vollends bestätigen.

Ich wollte sofort mein Leben vor dem Experimentiermonat August wieder zurück.

Nun bin ich also motiviert und mitten in der Vorbereitung.

Um für die tägliche Routine, sei es als Mutter, Vater oder auch als Single fit zu sein können folgende Tipps unterstützend wirken.

Dabei ist die Vorbereitung ist die halbe Miete!

5 gsundpudeln Tipps für eine erfolgreichen Start – BACK TO ROUTINE

1. Mach dir einen Wochenplan. Zeit für sich selbst haben, ist wichtig. Warum immer dem Zufall überlassen und dann nicht wissen, was man mit sich anfangen kann… Wer sich schon im Vorfeld Gedanken über beispielsweise die kommende Woche macht und damit die essentiellen ICH – Auszeiten einplant und auch einhält, der wird die Wirkung dieser Empfehlung beherzigen(du darfst ruhig daran zurückdenken, wenn du merkst, dass du etwa weniger gereizt bist und vor Vorfreude, beispielsweise auf deine Auszeit sogar gut gelaunt die Kochlöffel schwingst).

2. Mach dir einen Essensplan. Wer Wert auf gesunde Ernährung legt, der sollte vorplanen. Dann ist ein Essensplan unabdingbar. Dieser kann auch mit den Kindern gemeinsam gestaltet werden. Bei besonders guten Speisen kann diese dann auch vom Kind bewertet werden – zb. mit Pickerl. Eine Liebelingsspeise pro Woche pro Kind soll erlaubt sein…bringe ausreichend Obst und Gemüse unter, gerne auch immer wieder in ihrer rohen Form zu jeder Mahlzeit.

IMG_7340

3. Morning Routine – voller Elan in den Tag starten. 10 – 15  Minuten bevor deine Familie aufsteht reichen völlig aus. Starte mit einer immer gleichen Morgenroutine, die dir gut tut. Das kann verschiedenes sein. Wer morgens schwer aus dem Bett kommt, sollte abends mit einer dafür geeigneten Mediation einschlafen. Wer morgens gut wach ist, aber körperlich unbeweglich und fast schmerzhaft aus dem Bett kommt, dem helfen Bewegungseinheiten in Form von Yoga oder Streching. Auch Öl ziehen, lauwarmes Zitronenwasser trinken oder Bitterpulver für das Aktivieren der Leber sind bewährte Morning Routine Methoden. Hier muss sich jeder selbst durchtesten und fragen, was einem entweder munterer oder fitter, beweglicher und kraftvoller für den Tag macht. Hier braucht jeder etwas anderes. Während ich die Beweglichkeit stimuliere und mit lauwarmen Zitronenwasser in den Tag starte, ist Marion diejenige, die im ersten Schritt im Badezimmer Öl ziehen praktiziert, dann der Leber mit Bitterpulver auf die Sprünge hilft und dann reichlich Zitronenwasser trinkt. Wie gesagt hier muss jeder das seine finden. Denn Möglichkeiten gibt es unzählige, aber das wird eine eigener Blogartikel in Kürze.

4. Belohne dich. Tu dir was Gutes. Wenn es dir der Alltags – Trott gleich mal wieder zusetzt, dann locke dich selbst mit Belohnungen(wobei damit nicht unbedingt Zucker oder Alkohol,… gemeint ist). Mach dir Gedanken womit du Freude hast. Schreibe gar eine Liste. Was das sein kann? Frag am besten dein Sonnenkind. Wie du dich mit deinem Sonnenkind(steht für deinen Anteil der Freude, Begeisterung, Lust, Liebe) verbindest, werden wir auch in einem nächsten Blogartikel beschreiben. Hier einige Beispiele: Wolltest du nicht längst neue Blumen in deinen 4 Wänden? Wie wäre es mit einer Massage in einer ICH – Auszeit. Wieder mal was eigenes Stricken oder ein Fotoalbum aus den Urlaubsfotos gestalten.

5. Nimm dir die Zeit für deine dir wichtigen Dinge. Jeder Mensch hat andere Vorlieben, der eine sportelt gern, der andere näht oder strickt mit Leidenschaft, wieder ein anderer musiziert oder singt gerne, usw… So ist jeder verschieden. Nimm dir Zeit für diese DEINE Angelegenheiten, die nur dir gehören, die dich so leidenschaftlich bewegen und glücklich machen. Leider gibt es auch Menschen, die abseits der Arbeit und dem Haushalt, etc. gar nicht wissen was ihnen sonst noch gefallen könnte und betiteln fernsehen als ihr Hobby. Schade, denn die Stimulation, nach der jeder Mensch sucht, ist nicht im TV Kastl beheimatet.

So nun geht es für mich ans Strukturpläne schreiben um aus der Holiday Laune wieder back to Routine zu finden. Wie halte ich mich bei Laune: zb: ich liebe morgendliche Routinen, mache gerne Sport, esse gerne gesund, ich kümmere mich liebevoll um mich selbst und ich schaffe mir persönliche Highlights. Von Woche zu Woche, das sind Dinge auf die ich mich freue. So richtig freue. Sei es ein Frühstück samt Quatschen mit einer meiner Freundinnen, oder ein Musical/Konzertbesuch. Längerfristig gibt es bei mir im Freundes- und Familienkreis einige runde Geburtstage, die im kommenden halben Jahr am Programm stehen. Ich liebe es Menschen zu überraschen und auch mal Schabernack einzustudieren… außerdem, wer 40 Kleinigkeiten herschenken will, muss nicht nur aufmerksam durch die Welt gehen, sondern auch zeitlich vorausplanen.

Ich wünsche euch einen tollen Start BACK TO ROUTINE!  Wie machst du das? Augen zu und durch? Oder bist du vorbereitet?

Würde mich sehr über deine Kommentare freuen, dicker Schmatzumarmer und sei lieb zu dir, deine Conny Dürnberger.