Der “Second Meal Effect”

…..   oder: Wie sich die erste Mahlzeit auf die ZWEITE auswirkt?

Schon mal davon gehört?

Der Second Meal Effect besagt, welchen Effekt das erste Essen auf den Blutzuckerspiegel nach dem zweiten Essen hat. Das bedeutet: mein Frühstück hat Auswirkung darauf, wie der Blutzuckerspiegel nach dem Mittagessen ansteigt. Ebenso das Abendessen auf das Frühstück und das Mittagessen auf das Abendessen.
Kurz gesagt: isst du bei der einen Mahlzeit das RICHTIGE, dann wirkt sich das positiv auf den Blutzuckerspiegel nach der nächsten Mahlzeit aus. Spannend oder?

Jetzt stellt sich natürlich die Frage:

WAS soll ich denn essen?

Lebensmittel mit einem niedrigen Glykämischen Index (GI), wie z.B. Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, Bohnen)

Der glykämische Index von Nahrungsmitteln gibt darüber Auskunft, wie stark dein Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr ansteigt. Das heißt, Nahrungsmittel mit einem niedrigen GI, lassen deinen Blutzuckerspiegel nicht so hoch ansteigen.

Beobachtung
Man hat diesen Effekt anhand von 2 Versuchsgruppen untersucht.
Gruppe 1: Hat am Abend eine zuckerhaltige Mahlzeit bekommen in Form von Glucosepulver.
Gruppe 2: Hat am Abend eine Mahlzeit aus Linsen bekommen.
Natürlich war der Blutzuckerspiegel von Gruppe 1 deutlich höher, als von Gruppe 2. Die Beobachtung am nächsten Morgen war jedoch wesentlich interessanter. Beide Gruppen bekamen das gleiche Frühstück: eine zuckerhaltige Mahlzeit.

Obwohl beide Gruppen, das gleiche Frühstück bekamen, war bei Gruppe 1 der Blutzuckerantsieg wesentlich höher als bei der Gruppe 2. Ist das nicht krass??

Das bedeutet – Hülsenfrüchte wirken sich nicht nur während des Verzehrs positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, sondern sie wirken sich auch positiv auf die nächste Mahlzeit aus.

Aber was bringt dir dieser „Second Meal Effect“ jetzt genau?

Zum einen – solltest du an Diabetes leiden oder eine Vorstufe haben, so kann sich dieser Second Meal Effect positiv auf deine Blutzuckerwerte auswirken.
Was aber außerdem noch grenzgenial ist – du kannst mit der richtigen Zusammenstellung deiner Mahlzeiten auch dem berühmten „Nachmittagstief“ entgegenwirken. Wenn du davon profitieren möchtest, kannst du z.B. am Morgen ein Spiegelei mit einer handvoll gekochter Linsen essen, was sich wiederum positiv auf deinen Blutzuckerspiegel nach dem Mittagessen auswirkt – und wenn der Blutzucker nach dem Mittagessen nicht verrückt spielt, dann fällst du auch nicht ins Nachmittagstief und hüpfst energiegeladen in den Abend rein.

Probier´s einfach mal aus und vielleicht schreibst du uns, wie es dir dabei ging! Ich mach mir jetzt einen großen Käferbohnensalat, denn dieser reguliert nicht nur meinen Blutzuckerspiegel, sondern die Bohnen sind regional von unserem Bauern und schmecken sensationell lecker.

Ich wünsche dir noch einen energiegeladenen Tag und nicht vergessen:

 Reichtum ist viel, 

Zufriedenheit ist mehr, 

Gesundheit ist alles.

Deine Marion Budovinsky

Wenn du mehr wertvolle gsundpudeln Tipps möchtest, dann abonniere unseren Blog und folge uns auf Facebook und Instagram.

Außerdem haben wir unseren eigenen gsundpudeln Podcast auf iTunes, Spotify und allen gängigen Podcast Apps, wo du viele Inputs, Audioübungen und Experteninterviews zum Thema Gesundheit bekommst.

Wenn du unsere Arbeit unterstützen möchtest, dann teile unseren Blog mit so vielen Menschen wie möglich. Wir freuen uns sehr darüber, denn gsundpudeln ist unser Herzensprojekt.