Kinderernährung – gesund und richtig

Kinder und Essen – ein leidiges Thema

Zumindest für die meisten. Eigentlich könnte ich ja schon fast ein Buch drüber schreiben. Zwei Kinder mit  zwei komplett unterschiedlichen Geschmäckern. Ehrlich gesagt, hat mich das oft in den Wahnsinn getrieben. Ja, auch mich  – die sich täglich mit Ernährung und Rezepten beschäftigt.

Aber eines ist definitiv klar: Die Basis für ein gesundes Ernährungsverhalten wird bereits im Kindesalter geschaffen. Deshalb müssen wir Eltern als VORBILD wirken. Das Problem ist nämlich, dass alles Erlernte immer mehr zur Gewohnheit wird und umso schwieriger wird es, schlechtes Essverhalten im Erwachsenenalter wieder abzulegen.

Ich würde mir oft wirklich wünschen, dass manche Eltern genau soviel Elan in die Ernährungserziehung stecken, wie in die Schulerziehung. Sind die Kids schlecht in der Schule, wird alles daran gesetzt, dass sie die Schule ja schaffen – gemeinsames Lernen, Nachhilfe usw. Sagen sie jedoch einmal: „Nein, das mag ich nicht essen“, wird gleich aufgegeben und behauptet: „Das gesunde Zeugs brauch ich meinem Kind gar nicht zu kochen – isst es ja sowieso nicht.“

Wir müssen uns über eines bewusst sein: Essen soll in erster Linie dazu dienen, das Gefühl von Hunger und Durst zu sättigen. Das Problem ist aber, dass es mittlerweile nicht mehr darum geht, diese „Primärbedürfnisse“ zu befriedigen, sondern mehr die Sekundärbedürfnisse, wie Langeweile, Trauer, Gewohnheit usw…. So gibt man den Kindern oft zum Trost ein Stück Schokolade, was zur Folge hat, dass sie sich im Erwachsenenalter dann auch mit Schokolade trösten. Oder wenn sie lästig sind, dann steckt man ihnen ein Kipferl in den Mund – na wen wundert´s dann, dass man sich später vor lauter Langeweile den Wamps vollhaut.

6 Tipps für gesunde Kinderernährung

Hier gibt´s ein paar Tipps und Tricks von mir, wie ihr eure Kids zu gesunder Ernährung animieren könnt.

Tipp 1: Koch Mit

Man liest es bereits überall und man vergisst es aber sehr schnell wieder. Lass deine Kinder mitkochen bzw. lass sie zumindest mit dir in der Küche stehen während du kochst. Richte ihnen einen schönen Platz zum spielen her und stelle ihnen einen Stuhl zur Arbeitsplatte, wo sie jederzeit mithelfen oder zuschauen können.

Tipp 2: Kinder essen mit den Augen

Vor allem kleine Kinder essen mit den Augen. Deshalb sollte man immer darauf achten, dass das Gericht frisch und appetitlich aussieht. Hier kann man der Phantasie wirklich freien Lauf lassen. Ein guter Tipp sind immer witzige Keksausstecher – Kartoffel, Gemüse, Laibchen uvm kann man damit in hübsche Formen bringen. Mit lustigen Gesichtern am Teller oder Obst- und Gemüsespießen wird das Essen auch gleich zum Kinderspiel.

ananas-beeren-birne-1132047

Tipp 3: Gemüse und Obst verstecken

Es gibt tatsächlich so richtige Obst und Gemüsemuffel, die man einfach von den Nährtsoffbomben nicht überzeugen kann.

Hier muss man einfach mal tricksen:

  • Nudeln mit Tomatensauce mögen die meisten – versuche mal Karotten und Sellerie mit einer ganz feinen Reibe unterzumischen – das fällt oft wirklich nicht auf.
  • Cremige Suppen aus verschiedensten Gemüsesorten mit gebratenen Brotwürfeln oder vielleicht sogar Backerbsen sind eine tolle Alternative.
  • Kleine Gemüse- oder Obststückchen kann man ganz easy in Desserts, Waffeln, Pancakes, Muffins, usw. verstecken
  • Rohkost – die meisten Kinder wollen kein gekochtes Gemüse, deshalb bietet ihnen einfach zu jedem warmen Gericht ein paar rohe Gemüsesticks an (Karotten, Paprika, Gurken,…)

IMG_5929

Tipp 4: Immer wieder anbieten

Wenn Kinder zum Beispiel keinen Brokkoli essen, dann soll man diesen trotzdem immer wieder anbieten. Eine Grundregel besagt: biete es dem Kind 15 mal an und dann wird es das Gericht lieben. Klar, in der Praxis ist es oft anders. Aber trotzdem, probiert es aus.

Ich persönlich handhabe es so: Meine Kinder MÜSSEN ALLES was ich ihnen anbiete, kosten – sie dürfen es jedoch, wenn´s nicht schmeckt, in eine Serviette spucken. Natürlich ist schon einiges in der Serviette gelandet, aber mit so manchem konnte ich meine Kids dann doch überzeugen.

Tipp 5: Essensspiel

Mein absolutes Highlight ist das „Gemüse und Obst Würfelspiel“: Zuerst schneidet man mit den Kids gemeinsam Obst und Gemüse (hier auch darauf achten, dass man immer wieder mal neue Sorten auf den Teller bringt). Mit einem schön angerichteten Rohkostteller setzt sich die ganze Familie an den Esstisch und dann kann der Würfelspaß beginnen. Jeder würfelt und darf sich genau so viele Stücke Obst und Gemüse nehmen, wie gewürfelt wurde. Nach der ersten Runde wird mal geknabbert und dann geht´s in die nächste Runde. Das Spiel  macht echt Spaß und eines ist fix: Das Ziel ist immer die Zahl 6 😊

Tipp 6: Kinderlebensmittel

Vorsicht vor „Kinderlebensmittel“ – die meisten Lebensmittel, welche speziell FÜR Kinder angeboten werden, sind zum Großteil leider sehr ungesund. Dies beginnt schon bei den diversen Babybreien, geht über zu den Joghurts, Schnitten und Müslis und hört bei den berühmten Energy Drinks, welche speziell für die Jugendlichen interessant sind, noch lange nicht auf. Man muss sich drüber bewusst sein, dass diese Form der Lebensmittel wirklich Naschereien sind.

Meine persönliche Erfahrung

Wir haben vor 3,5 Jahren unsere Ernährung auf 90% pflanzlich umgestellt und diese Umstellung war mehr als schwer. Ich stand oft mit den Tränen in den Augen in der Küche, weil ich nicht mehr wusste was ich kochen soll – wieder einmal wurde mein Essen verweigert. Ich wollte einfach unbedingt, dass sich meine Familie gesund ernährt und ich sah es als meine Aufgabe, dass ich meinen Liebsten eine gesunde Ernährung mitgebe. Gott sei Dank wurde es von Woche zu Woche leichter und ich habe durchgehalten.

Das was jetzt passiert, ist, dass sich meine mittlerweile 11 jährige Tochter immer mehr für gesunde Ernährung und speziell auch gesunde Lebensweise interessiert. Sie ist neugierig – sie macht mit mir Yoga, sie möchte wissen was Detox bedeutet, sie möchte bei meine Podcasts mithören und sie isst mittlerweile ALLES was ich koche – auch wenn es mal nicht 100% ihr Geschmack ist.

Hätte ich damals, vor 3,5 Jahren gewusst, dass sich meine Arbeit so sehr auszahlt, dann wäre mir so manche Träne und mancher Ärger sicher erspart geblieben.

MEIN APPELL

Leider ist der derzeitige Ernährungszustand bei den Kindern und Jugendlichen wirklich alarmierend. Jedes 5. Kind ist übergewichtig oder adipös. DAS muss geändert werden.

Deshalb denkt daran:

  • WIR tragen die Verantwortung unseren Kindern gegenüber.
  • WIR sind diejenigen, die den Kindern das richtige Essverhalten vorleben müssen
  • WIR sind verantwortlich dafür, dass ausgewogene und abwechslungsreiche Mahlzeiten am Tisch stehen

WIR SIND IHRE VORBILDER!!!!!!!

In diesem Sinne:

Reichtum ist viel,

Zufriedenheit ist mehr,

aber die Gesundheit ist alles.

Eure Marion Budovinsky 🌱