4 Wege: Raus aus dem Gedankengalopp!

Liebe/r gsundpudler/in,

die zweite Jahreshälfte, vor allem von September bis Dezember sind bei vielen einfach nur hard core! Termine über Termine fluten den Alltag. Schnell macht sich Stress breit. Und dann braucht nur noch eine zusätzliche Herausforderung daherkommen und schon rennt es los: das berühmte “Radl”.

Kennst du das?

Du kannst nicht abschalten, deine Gedanken kreisen unkontrolliert. Du weißt nicht mehr, was du zuerst denken sollst. Du hast einfach zu viel zu tun. Oder du hast ein mega belastendes Problem, das du einfach nicht los wirst und das dich gedanklich verfolgt und bis in den Schlaf begleitet.

Du liegst im Bett und dein Hirn schaltet einfach nicht auf Ruhemodus. Deine Gedanken kreisen und kreisen und verhindern, dass du in den wohligen Schlaf abtauchen kannst. Manchmal liegst du stundenlang grübelnd im Bett.

Aber nicht nur abends auch tagsüber kommen diese belastenden kreisenden Gedanken immer wieder hoch.

Na, schon einmal erlebt? Mühsam, ich weiß. Aber es gib eine Lösung.

Wie bekommt man den Kopf frei?

Jeder Mensch ist anders. Dem einen hilft Bewegung, um abzuschalten, der andere kommt in der Ruhe in seine Kraft. Oft ist aber eine Kombination dieser beiden Kraftquellen der Schlüssel. Also zuerst durch die Bewegung. Durch die vermehrte Sauerstoffzufuhr lichtet sich der Nebel im Gehirn nach und nach und die Klarheit kommt nach und nach zum Vorschein. Danach begibt man sich in die Ruhe und die Gedanken sortieren sich. Lösungen kommen zum Vorschein.

Das wichtigste ist, dass du eine Lösung für dein Problem findest. Mach dir eine Strategie und befreie dich von den belastenden Gedanken.

Aber wie?

Komm ins Handeln und löse dein Problem. Finde eine Strategie, mit der du Leben kannst. Wenn dich beispielsweise ein Streit zum Grübeln bringt und nicht schlafen lässt, dann schlichte diesen. Sei bereit und nimm das Gespräch in Angriff, konstruktiv und für dich. Schreibe zuerst auf, wie du dir das Gespräch vorstellst und wie du dir den Ausgang wünschst. Fokussiere diesen positiven Ausgang einige Male und mach dir so schnell wie möglich ein Treffen mit dieser Person aus.

Erschient dir das als unmöglich, dann können folgende Tools bei akuten und scheinbar unlösbaren belastenden Situationen mehr Klarheit bringen und beruhigend wirken:

Hier gilt anzumerken, dass es eine Menge Werkzeuge gibt. Ich möchte dir  hier all jene zur Verfügung stellen, mit denen ich in meinen Coachings die besten Erfahrungen gesammelt habe. Finde dein Tool für dich. So unterschiedlich wir sind  – so unterschiedlich sind auch unsere Vorlieben an Werkzeugen.

4 Wege – Raus aus dem Gedankengalopp

1. Schaffe Ordnung im Außen. Räume auf. Was immer dir unordentlich erscheint, schaffe Ordnung. Dieser Prozess wirkt auch auf gedanklicher Ebene Wunder.

2. Gedankenmüll entsorgen mit Free-WritingSchreibe all deine Gedanken zu Papier. Nimm dir zehn Minuten Zeit, stell dir dafür den Wecker. In dieser Zeit schreibst du alles nieder, was dir in den Sinn kommt. Alles. Danach nimmst du das Geschriebene, zerreißt es und schmeißt mit dem Zettel auch den Stress in das Altpapier .

3. Aufräumen. Richte in Gedanken eine Bibliothek in deinem Kopf ein. Dies kann auch eine Werkstatt, ein Geschäft oder dein Kleiderschrank sein. Nun wenn dieses Chaos im Kopf herrscht wird auch in deiner Bibliothek(etc.) Unordnung herrschen. Begib dich nun gedanklich als Person in den Raum und rschau dich um . Langsam und sanft bringst du step by step Ordnung in das Chaos. Alle Gänge werden geschlichtet und sortiert. Die Regale werden regelmäßig aufgestellt.

4. Umkehrschwung. Schließe deine Augen und lass dein Gedankenkarussell anlaufen. Lass es einfach losgaloppieren. Und bewerte es nicht. Wenn du nun in Gedanken genau hinschaust, wirst du nach einiger Zeit eine Richtung erkennen, in die sich das Karussell bewegt. Also eine Richtung, in die die Gedanken kreisen. Wenn du Chaos wahrnimmst, dann gib deinem Karussell eine Richtung vor. Lass dir Zeit und sei geduldig. Nun wenn du soweit bist, dann entschleunige bewusst die Schnelligkeit deines Karussells. Werde immer langsamer und drehe schließlich in die andere Richtung um. Ich bin gespannt was bei dir dann geschieht. Ein Wundertool – kann nicht nur ich behaupten.

Dennoch steht allen belastenden Situation eines an erster stelle. Sie müssen gelöst werden. Diese Tools dienen in erster Linie der Symotimbehandlung. Erst das Beheben der Ursache löst das Problem endgültig.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Übrigens: Heute Abend, Donnerstag, 29.11 werde ich, Conny Dürnberger um 20 Uhr im Zuge unserer gsundpudeln LIVE Challenge Live auf Instagram und Facebook gsundpudeln diese Tools noch genauer erklären und  anschließend für Fragen zur Verfügung stehen. Ich freue mich auf dich, deine Conny Dürnberger