Warum meditieren bloß alle? #gsundreden mit Dr. Wolf-Dieter Nagl

Die Heilung von innen

Was für die einen wie Hokuspokus klingt, fällt für die anderen in die Kategorie Selbstheilung, das sie nur wärmstens weiterempfehlen können. Wenn dann auch noch Mediziner davon überzeugt sind, dann wird auf einmal die breitere Masse hellhörig. Denn das was der Arzt sagt, hat in unseren Breitengraden einen hohen Stellenwert.

Meditation ist das Fitnessstudio für deinen Kopf

Was wissenschaftlich längst belegt ist, wird nun auch für die gesamte Bevölkerung immer greifbarer. Nicht nur das Herz, der Bizeps oder der Gluteus Maximus brauchen Training sondern auch der Kopf. Die Wirkung des mentalen Trainings findet seit geraumer Zeit im Spitzensport ihre Zielgruppe, schwappt aber immer mehr auch auf uns “normale” Menschen über.

Sich mit dem Ego – dem Über-Ich, dem Verstand, dem Herzen und der Bauchintuition zu befassen, sollte meiner Meinung nach bereits im Kindergarten in den täglichen Ablauf integriert werden. Mit der Folge, dass diese natürlichen und wertvollen Zugänge zu sich selbst nicht abstumpfen oder gar verloren gehen. Aber leider ist es nach wie vor für die meisten viel wichtiger, sich mit den Schwächen in Mathe zu beschäftigen, als sich seinen wahren Talenten zu widmen. Anstatt das intrinsische Potential entfalten zu können, verkümmert dieses und der Mensch wird in Bahnen gelenkt, welche die eigene Begeisterung blockieren oder lahm legen. Und vielleicht checken wir irgendwann, dass wir fürs Hamsterrad abgerichtet wurden, weil einem die ewige Unzufriedenheit plagt. Dieses Gefühl mag der eigenen Seelenauftrag sein, der erfüllt werden will. Wer noch nicht ganz abgestumpft ist wird dieses Anklopfen der eigenen Seele spüren. Sei dankbar dafür.

Denn damit bekommst du eine RIESENCHANCE. Du kannst dein wahres Potential aus der Ohnmacht zu befreien – JA, es ist möglich! Wir können es wieder entdecken. Wie? Durch die Innenschau. Durch die Selbstzuwendung. Durch Meditation, durch meditative Übungen.

Und gleich mal vorweg: e ist ein Weg. es ist ein Prozess. Der nicht von heute auf morgen erledigt ist.

Du musst bereit sein und wollen. Du brauchst ein starkes Ziel. Dazu die inneren Antreiber namens Willen,  Motivation dun Disziplin.
Denn wie jedes Training kann es am Anfang anstrengend sein. Im Falle der Meditation nicht schmerzhaft, aber sehr “laut”. Der Geist wird(bei den meisten) rebellieren. Wenn du ein Ausgeprägtes hast, wird dein Ego laut schreien. Es hat furchtbare Angst, seiner Machtposition enthoben zu werden. Aber genau darum geht es. 

Du darfst bei dir ankommen. Bei deinem wahren Kern, wo es um weitaus mehr geht als um Macht und Geld und um Haben und Wollen. Um Dankbarkeit, Zufriedenheit und Wohlbefinden. 

Es geht ums SEIN.

Meditation? Nein das ist nichts für mich

Ich halte das nicht aus. Ich habe zuviel Ameisen im Hintern. Ich bin nicht dafür gebaut oder da schlaf ich ja ein, das ist mir zu langweilig. 

Das sind Aussagen von Menschen in meiner Umgebung, die mich fragen, warum ich meditiere. 

Und ich darf dir sagen, was in meinem Kopf am Anfang los war. Rebellion! Ein Aufstand! Hysterie! Krieg! Aber mein Wille war stärker. Ich durfte meinen Geist sanft in die Stille führen. Immer wieder. Wie eine liebevolle Mutter ihr kreischendes Kind. Mit dem Wissen um die Causa, war es ein Einfaches zu durchschauen, was sich in den Momenten abspielt, wenn du beginnst zu meditieren. Und mit dem Wissen um die Wirkung, war die Motivation dahinter ein Kinderspiel. Ich wollte erfahren, ob das wirklich stimmt, was berichtet wird.

Und so begann ich. Und der Anfang war zäh. Wie bei jedem Training. Es dauert, aber es wird. Anfangs habe ich es zu sehr gewollt. Irgendwann konnte ich loslassen. An manchen Tagen genieße ich es so sehr, dass ich lange verharre und an anderen freue ich mich, wenn die 20 Minuten Training vorbei sind. Denn so sehe ich es, als Training.
Schön langsam machten sich erste Auswirkungen breit. Ich bemerkte, dass ich im Alltag irgendwie ruhiger war.  
Ich erinnere mich an diesen besonders schönen Moment, der sich wie eine Belohnung anfühlte: Denn  irgendwann kam der Tag, dieser eindrucksvolle AHA – Moment, diese Bestätigung, diese innere Freude, wo ich auf einmal gecheckt habe, weil ich es am eigenen Leib erfahren durfte und spürte, was dieses Training mit mir macht.

Wer ich auf einmal bin, wie ich reagiere und agiere und wie ich mich fühle. Das ist wundervoll. 
Wenn dieser Tag da ist, dann fühlst du und weißt du, warum SOO VIELE MENSCHEN MEDITIEREN!

Ich habe mich entschieden der (liebevolle) Chef meiner Gedanken und Gefühle zu sein. Du auch?

Dank Meditation hat bleibe ich bei mir, ich reagiere (meistens)emotional intelligent. Ich kann mich in Windeseile in die Beobachterposition hieven kann und bewerte die Situation nicht. Ich schaffe es auszusteigen und damit frei zu wählen.

Wie geht das nun, das meditieren ?

Einfach nichts tun – das ist ein Irrglaube. Nichts tun führt zu nichts. Nichts tun kann sich höchstens auf die körperliche Ebenen beziehen. Denn der Körper sitzt ruhig. 

Der Geist hingegen wird immer wieder gelenkt und damit geschult. Wenn er abschweift, sich in Gedanken verliert, lenke ihn liebevoll zurück auf deine Atmung. Wenn Checklisten auftauchen, bring deine Aufmerksamkeit zurück zu deiner Atmung. Wenn du abgelenkt wirst durch Geräusche, finde zurück zu deiner Atmung. Irgendwann wird dein Geist ruhiger. Deine Gedanken weniger aufdringlich. kritisiere dich nicht, wenn es nicht sofort klappt. Sei immer geduldig und liebevoll zu und mit dir. Und wie überall, erntest du Erfolg nur durch regelmäßiges Training. 

Die wertvollsten Nebenwirkungen

Warum meditiert man – in erster Linie geht es um Gelassenheit. Doch kennst du die Nebenwirkungen von Gelassenheit ?

  1. Du reagierst ruhig
  2. Du handeslt aus deinem Inneren heraus
  3. Dadurch übernimmst du wie selbstverständlich Eigenverantwortung
  4. Du empfindest Mitgefühl für schreiende, grantige und cholerische Menschen
  5. Du empfindest eigenes hysterisches Schreien belustigend und spürst sofort die Sinnlosigkeit.
  6. Du kommst immer wieder schnell in deine Mitte
  7. Du gewinnst Klarheit
  8. Diese wiederum erleichtert Entscheidungsprozesse
  9. Du agierst aus der Beobachterrolle heraus
  10. Du trägst ein inneres Lächeln in deinem Gesicht
  11. Dein Urvertrauen, deine Sicherheit, deine Geborgenheit wird gestärkt
5 Tipps für deine Meditation

Diese beziehe ich aus meinem persönlichen Erfahungsschatz:

  • Starte mit wenigen Minuten und steigere langsam (Studien besagen, dass bereits 7 Minuten täglich reichen).
  • Verbinde dich mit deiner Herzintelligenz bevor du startest.
  • Fokussiere dich auf deine Atmung: Einatmen: das Leben annehmen, Ausatmen: alles loslassen, was dir nicht dient.
  • DIE ÜBUNG: Lenke die Aufmerksamkeit deines Geist immer wieder auf deine Atmung.
  • Lass alle Gedanken und Gefühle, die kommen zu, bewerte sie nicht und lass diese weiterziehen.
  • Setz(nicht lege - sonst schläfst du ein) dich bequem hin, entwickle schrittweise deinen individuellen, angenehmen Sitz
  • Feiere dich und danke dir für jede Meditation, die du machst.
  • Übe regelmäßig, nicht nur, wenn es dich gerade freut.
#gsundreden mit Dr. Wolf-Dieter Nagl

Im folgenden Interview habe ich mit dem Wiener Arzt Dr. Wolf-Dieter Nagl über die Effekte von Meditation gesprochen. Auch er hat es am eigenen Leib erfahren, war er doch selber 3 Jahre seines Lebens in einer Depression gefangen. Dr. Nagl praktiziert in seiner Praxis in Mödling und  regelmäßig im Elisana Linz, dem Zentrum für ganzheitliche Gesundheit, einer Einrichtung der elisabethinen Linz.

Dr. Nagl LIVE in Leonding !

Tickets fürs Gedankenfutter gibt es ab 7.August bei Ö Ticket. OÖN card Inhaber erhalten € 2 Rabatt. 

gsundpudeln meditiert auch online

In unserer Facebook Gruppe namens gsundpudeln Community machen wir immer wieder gemeinsame Live-Meditation Sessions

Wir haben ein 4 Wochen gsundpudeln Programm, wo du im Bereich #gsunddenken und #gsundfühlen sanft in das Thema Mindset, Persönlichkeitsentwicklung, Erholung eingeführt wirst. Da unsere gsundpudeln Philosophie darauf gründet, dass die Säulen der Gesundheit einander bedingen, findest du in unserem Online Programm auch Ernährungs- #gsundessen und Bewegungsanleitungen #gsundbewegen – das alles bringt dir mehr Lebensfreude und Leichtigkeit und führt zu MEHR WOHLBEFINDEN.

Mehrmals jährlich begleiten wir unser 4wöchiges Programm – im Frühjahr und im Herbst – das Programm kann aber jederzeit durchgeführt werden. Unterstützung findest du immer bei uns. 

In Einzelcoachings können wir auf deine individuellen Anliegen eingehen. 

Vielen dank, dass du dir die Zeit genommen hast, dies alles zu lesen.
Wir sind auch auf Instagram und Facebook aktiv und freuen uns riesig, wenn du unsere Herzensarbeit likest, teilst und uns damit unterstützt. 

Lieben Dank, für mich gehts nun ab auf mein Meditationskissen, mein Timer zeigt heute 20 Minuten – hab eine großartige und gelassene Zeit, deine Gsundpudlerin Conny Dürnberger